VfR 09 Meerholz/
Auswahl Gelnhausen

- Eintracht Frankfurt

Benefiz-Spiel 2002/2003

1:12 (1:6)

Termin: So 02.02.2003 in Gelnhausen
Zuschauer: 500
Schiedsrichter:
Tore: 0:1 Matheus Vivian (8.), 1:1 San Josť (17.), 1:2 Dino Toppmöller (20.), 1:3 Franciel Hengemühle (31.), 1:4 Franciel Hengemühle (39.), 1:5 Michael Wenczel (41.), 1:6 Michael Wenczel (43.), 1:7 Matheus Vivian (49.), 1:8 Franciel Hengemühle (51.), 1:9 Franciel Hengemühle (65.), 1:10 Giovanni Speranza (75.), 1:11 Bakary Diakité (79.), 1:12 Serge Branco (82., Foulelfmeter)

>> Spielbericht <<

VfR 09 Meerholz/
Amateur-Auswahl Gelnhausen
Eintracht Frankfurt

  • 1. Halbzeit VfR 09 Meerholz
  • 2. Halbzeit Amateurauswahl Gelnhausen

 


 

Wechsel
Wechsel
Trainer
Trainer

Spiel für den guten Zweck und Worte gegen den Anspruch

Der fünfjährige Andreas Giesguth aus Paderborn leidet genau wie 4.000 andere Menschen in Deutschland an Leukämie. Nur eine Stammzellentransplantation aus dem Knochenmark eines Spenders kann sein Leben retten. Seit Dezember vergangenen Jahres engagieren sich der VfR 09 Meerholz, vereint mit Arminia Bielefeld und der Eintracht für das Leben des kleinen Jungen. Bei dem bereits gestern begonnenen Aktionstag in Gelnhausen, der mit dem Freundschaftsspiel gegen die Eintracht endet, soll Geld gesammelt und mögliche viele neue Knochenmarkspender gefunden werden. Tatsächlich waren es fast 1.000 Menschen, die sich erfassen ließen.

In den Hintergrund gerät dabei natürlich das Fußballspiel gegen den Bezirksligisten bzw. die Amateurauswahl aus Gelnhausen. Trainer Reimann hat alle Reservisten spielen lassen, die nicht am Freitag gegen Freiburg gespielt hatten. Die positive Erkenntnis, Sven Günther kann eine Halbzeit komplett durchspielen und die 500 Zuschauer haben 12 Tore von Hengemühle (4), Matheus, Wenczel (je 2), Toppmöller, Speranza, Diakité und Branco gesehen. Nicht abzusehen ist hingegen, wann Wiedener und Jones wieder zur Verfügung stehen, die sich beide in der Rehabilitation befinden.

Noch immer verärgert ist Trainer Reimann hingegen über die Erwartungshaltung in Presse und Umfeld und die Berichte nach dem 1:1 gegen Freiburg: "Das war eher ein Punktgewinn, weil wir gegen einen Aufstiegsfavoriten gespielt haben. Der Druck wird hier nur von außen gemacht. Ich habe keinen Druck, mit Eintracht Frankfurt aufsteigen zu müssen. Mein Ziel ist immer noch ein einstelliger Tabellenplatz. Sollte es mehr werden, würde ich mich darüber freuen. Aber die Welle, die um den Aufstieg gemacht wird, ist nicht gerechtfertigt.“

Reimann erinnert an die Zeit im Sommer, den Lizenzkrimi und den Versuch neue Spieler zu holen: “Vor der Saison ist hier allen die Muffe gegangen, weil wir keine Lizenz, keine Mannschaft und keine Strukturen hatten. Da wären alle mit einem Mittelplatz zufrieden gewesen. Die tolle Saison wird viel zu wenig gewürdigt. Ich frage mich, was hier los ist, wenn wir zweimal verlieren?" (tr)

 

>> Spieldaten <<

 

© text, artwork & code by fg